Ausgangspunkt für meine jetzige, vielfältige Tätigkeit waren die Liebe zur Literatur und das Bedürfnis Menschen, die mir nahe stehen daran teilnehmen zu lassen. Daher habe ich, wenn ich mich genau zurückerinnere, seit 2003 Freunden Texte die mich berührt haben vorgelesen. Dies waren für mich und die Menschen, die mir am Herzen liegen, oft besondere Momente, die ich als erfüllend und sinnvoll empfand. Als ich dann vor einigen Jahren bei einem Tag der offenen Tür in den WDR-Studios in Köln war und eine fünfstündigen Dauerlesung erlebte, in der professionelle Sprecher und Schauspieler unterschiedlichste Texte vorlasen, wusste ich: Das ist es, was ich auch tun möchte!    

 

Ich belegte danach verschiedene Sprechseminare, nahm professionellen Sprechunterricht und hörte vor allem sehr bewusst Radio, um den Texten die bestmögliche Form geben zu können.

Zunächst hielt ich eher gelegentlich öffentliche Lesungen in Altenheimen und Begegnungsstätten. 


 

Zu Beginn des Jahres 2009 fand erstmals eine meiner Lesungen in einem Café statt, wobei ich diesmal die Gitarre zusätzlich mit einband. Daraus entwickelte sich nach und nach das Konzept der musikalisch begleiteten Lesung. Ich fing an - wie bei einer Filmmusik - eine stimmungsvolle Musik zur Geschichte zu komponieren und in den Text einzufügen. Die Idee zum "Spielfilm für's Ohr" war damit geboren... 
Inzwischen bin ich freiberuflich tätig, halte Lesungen, erteile Sprechunterricht, leihe meine Stimme für Sprachaufnahmen und bin gespannt auf das, was als Nächstes passiert!
 

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei all denen bedanken, die mit stiller Freude an meinen bisherigen Lesungen teilgenommen haben. Denn als Lesender bin nicht ich es allein, der gibt. Wenn der ein oder andere Zuhörer still und aufmerksam wird und sich von den gelesenen Geschichten berühren lässt, so ist dies für mich mit das schönste Geschenk...
Einen herzlichen Dank auch an die Menschen, die mir nahe stehen - diejenigen die gemeint sind, werden schon Bescheid wissen, so dass ich an dieser Stelle keine Namen nennen muss.

Abschließend möchte ich mich auch noch einmal besonders bei Dirk Fried Karnath, Felix Eisenmeier, Marcella Gäb, Tobias Robbe und Daniela Pusch bedanken, die mit Ihren Fotos einen tatkräftigen Beitrag zu dieser Homepage 

geleistet haben.